Donnerstag, 18.11.2021, 20 Uhr

„Venedig : Oktober. Halbe Sonette“ – Lesung von Michael Donhauser mit Manuskriptprojektionen  


Venedig : Oktober

„Auf sehr lose Weise nur sind die Gedichte von „Venedig : Oktober“ Sonette, doch halbe sind sie insofern, als sie eine vierzeilige und dreizeilige Strophe – anstatt deren je zwei wie in einem klassischen Sonett – zu einem siebenzeiligen Gedicht vereinen, wobei der Strophensprung durch einen Doppelpunkt als Zäsur ersetzt wird. Diese Zäsur hat allerdings nicht ihren festen Platz nach der vierten Zeile, sondern kommt von Gedicht zu Gedicht woanders zu stehen.

Nun gibt es aber in dem Band zahlreiche halbe Sonette, die einander inhaltlich entsprechen, indem zum Beispiel zwei halbe Sonette vom Morgenlicht handeln oder zwei andere von einer Fahrt mit einem Vaporetto. Die einander so entsprechenden Hälften stehen freilich nicht nebeneinander, sondern sind im Band verteilt. Und es ergäben diese Paare, fügte man sie zusammen, auch kein Ganzes im Sinne eines vollständigen Sonetts, womit gleichnishaft angedeutet wird, dass es eine vollkommene Vereinigung nicht gibt, sondern Eros eine Vollkommenheit allein als ersehnte kennt.“  Michael Donhauser

Michael Donhauser liest Halbe Sonette, wobei Zuhören und Lesen insofern verbunden werden, als das Publikum das Gelesene in Form einer Projektion des Manuskripts mitverfolgen kann.

Zusätzliche Informationen