18.11.2018 - 31.01.2019

„Vers und Tlapalli“ – Neue Arbeiten von Adolphe Lechtenberg und Verse von Ulrike Almut Sandig nach Wilhelm Lehmanns Gedicht "An meinen Sohn"

Von Adolphe Lechtenberg sind in der Ausstellung Arbeiten auf Amatepapier und auf Naturfaser und dreidimensionale Klappbilder zu sehen, die fast ausschließlich in diesem Sommer in Mexiko entstanden sind.

Adolphe Lechtenberg


1952             geb. in Gelsenkirchen, lebt in Düsseldorf

1973 – 1981 Studium der Freien Kunst an der Staatl. Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren

                     Fritz Schwegler, Joseph Beuys und Erwin Heerich.

1978             Meisterschüler der Kunstakademie Düsseldorf und

                     Stipendium der Poensgen-Stiftung. Dreimonatiger Arbeitsaufenthalt in Italien.

1992             Stipendium International Painting Weeks Piran, Slowenien

seit 2006       langfristige Arbeitsaufenthalte in Mexiko

2012             Stipendium der Jakob Eschweiler-Stiftung, Köln

                     Sechsmonatiges Arbeitsstipendium in Mexiko.

Einzelausstellungen (Auswahl):

1984 Kunsthalle Düsseldorf; 1985 Kunstverein Oerlinghausen und Mönchehaus Museum für moderne Kunst Goslar; 1987 Städtische Galerie Oberhausen; 1999 Kunstverein Brühl; 2001 Galerie am Luftsalon und Galerie im Wintergarten, Gärten der Sinne bei Gehren/Niederlausitz; 2008 Centro Cultural Santo Tomás Moro, Coyoacán, México DF.; 2007, 2009, 2011, 2013 Galerie Alfred Böttger, Bonn; 2016  PIEL - MURAL - COLOR - ESPACIO,Foro R-38, Ciudad de México, Räume der Farbe, Blickwinkel-Raum für Kunst Graf-Bicher, Frechen, Materia Prima – Farbe und Raum, KSI Bad Honnef; 2017Espacios del Color, Galería NM Contemporáneo, Cuernavaca, México

www.lechtenberg.kulturserver.de


Ulrike Almut Sandig:

Ulrike Almut Sandig, geboren 1979 lebt als Schriftstellerin in Berlin. Ihre Erzählbände Flamingos (2010) und Buch gegen das Verschwinden (2015) wurden von der Kritik gefeiert, ihre Gedichte vielfach ausgezeichnet, verfilmt, vertont und übersetzt. Für ihre schriftstellerischen Arbeiten an der Schnittstelle zu Musik und Medienkunst erhielt sie 2017 den Literaturpreis Text & Sprache des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft.
2018 wurde Ulrike Almut Sandig mit dem Wilhelm-Lehmann-Preis ausgezeichnet.


Veröffentlichungen (Auswahl):

Streumen. Gedichte. Leipzig, Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2007. 75 S.

Dickicht. Gedichte. Schöffling 2011. 79 S.  

ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt. Neue Gedichte. Schöffling 2016. 96 S.

Buch gegen das Verschwinden. Geschichten. Schöffling 2015. 208 S.

Landschaft. Zehn Songs nachn Gedichten von Ulrike Almut Sandig und Grigory Semenchuk. Audio-CD. Schöffling 2018. 45 Min.

www.ulrike-almut-sandig.de


Am 18. November 2018 ist eine Edition von Ulrike Almut Sandig und Adolphe Lechtenberg erschienen:


Ulrike Almut Sandig: lass liegen. Gedicht. Mit einer Schablonenmalerei von Adolphe Lechtenberg. 2 Blatt  in einer Mappe. Auflage 10 nummerierte und von beiden Künstlern signierte Exemplare. Bonn,  Edition Böttger 2018. 220,00 € (während der Dauer der Ausstellung) ab 01.02.2019: 280,00 €


Zusätzliche Informationen