Prof. Dr. Bertold Klappert: Isaak und Ismael. Das Verhältnis von Judentum, Christentum und  Islam  

Bertold Klappert wurde als Sohn eines christlichen Missionars auf Sumatra geboren. Von 1959 bis 1965 studierte als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Evangelische Theologie, Philosophie und Religionsgeschichte in Wuppertal, Göttingen, Tübingen und Bonn. Von 1965 bis 1969 war er bei Walter Kreck Assistent an der Universität Bonn Er promovierte 1969/1970 an der Evangelischen Fakultät der Universität Bonn über die Christologie Karl Barths.

Klappert war anschließend von 1970 bis 1974 Assistent an der Universität Göttingen und habilitierte sich 1974 im Fachbereich Systematische Theologie über „Gesetz und Evangelium bei Martin Luther und Karl Barth“. Von 1974 bis 2004 war er Professor für Systematische Theologie an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal.

Bertold Klappert ist als profunder Kenner und eigenständiger Interpret der Theologen der Bekennenden Kirche bekannt: allen voran Karl Barth, Dietrich Bonhoeffer und Hans Joachim Iwand. Er legt deren Erbe aber nie „orthodox“ aus, sondern versteht es kontextuell und bezieht es auf die eigene Gegenwart.

Sein vielleicht wichtigster Beitrag aber bestand in den intensiven Vorarbeiten zur „Erneuerung des Verhältnisses von Christen und Juden“: Dies hat sich im rheinischen Synodalbeschluss von 1980 wegweisend für die gesamte EKD niedergeschlagen. „Kirche und Israel“ ist eins seiner theologischen Hauptthemengebiete. Als Herausgeber der Schriften von Leo Baeck und Mitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ist Klappert auch sonst in besonderer Weise engagiert in diesem Bereich.

In jüngerer Zeit hat sich Klappert auch für den Trialog der drei Abrahamsreligionen Judentum, Christentum und Islam eingesetzt und dies im Sinne einer Einheit aus verschiedener Identität, die in der biblischen Verheißungsgeschichte ihre unaufgebbaren Wurzeln findet. Er pflegt internationale Kontakte und Freundschaften zu jüdischen, islamischen, indischen, US-amerikanischen und buddhistischen Theologen.

Zusätzliche Informationen